Dienstag, 27. Dezember 2011

Langeweile?

Ewig ists her, dass ich hier das letzte Mal gepostet habe. Das hat gleich mehrere Gründe. Erst einmal musste ich ja mein sogenanntes Projekt beenden. Das habe ich getan und was soll ich sagen? - Der Schlussstrich unter allem vergangenen ist fett und schwarz. Perfekt. Eine Therapie, die außer Zeit und flinke Finger nichts kostet.

So und nun? Nichts? Ja, kann man fast so sagen. Ganz entspannt und ohne den stressauslösenden, schlafraubenden Druck, wieder jemanden zu finden, um sich endlich vollständig zu fühlen. Das ist ein tolles Gefühl! Aber es könnte der Verdacht aufkommen, das wäre superlangweilig. Was lässt sich mit der frei gewordenen Zeit, die einst so üppig für umfangreiche Recherchen im Netz auf der Suche nach dem Mr. Right aufgewandt wurden, mit unzähligen hin- und her geschickten Nachrichten, bis es doch dann endlich mal zu einem Treffen (Date) kam, um dann den bitteren Geschmack der Enttäuschung zu erfahren - wieder und wieder und wieder - anfangen? Schlaflosigkeit weil das Bett so leer, fremdartige Aggressionen, weil ein verliebtes Pärchen deinen Weg kreuzt, stundenlange Auswerteszenarien, weil der letzte Typ so ein Idiot war. Wieder mal. All das gehört der Vergangenheit an, ist nun Schnee von gestern.

Und Langeweile? Hab ich trotzdem nicht. Wenn es bei facebook nichts Neues gibt (das ist ja fast ein Ding der Unmöglichkeit!) und meine Postfächer außer spam leer sind (ist mein iPhone noch da?), kann ich immer noch die 500g Packung M&Ms nach Farben sortieren. Daraus lassen sich tolle Muster zaubern. Allerdings nur so lange, bis als ein zäher Brei im eigenen Magen landen.  Eine andere Möglichkeit und das ist schon etwas kniffliger, ist, den jungen Nachbarn, der sich regelmäßig bei Hotel (Drachen)Mama die Klinke in die Hand gibt, bei facebook suchen. Die langweilige Variante wäre, ihn direkt zu fragen. *gääähn*.

Aber viel spannender hingegen ist es, ohne weiteres Hintergrundwissen zu googeln und zu suchen, was das Zeug hält. Das ist ne Wochenaufgabe. Mindestens. Nach dem Namen fragen? No go. Verstößt gegen die Spielregeln. Fragen, wo bzw. in welcher Stadt er eigentlich wohnt? Auch verpönt. Laaaangweilig. Die Tatsache akzeptieren, dass gesuchter Herr möglicherweise gar nicht im Netz aktiv ist? Ausgeschlossen. Studenten haben viel Freizeit und müssen doch vernetzt sein, um ja nichts zu verpassen. Ich kriegs noch raus. Dann poste ich auf meine Pinnwand, die in dem Fall natürlich nur für Nachbarn freigegeben ist, dass am nächsten Freitag Weiberabend ansteht. Sei Punkt 8 auf dem Balkon und bring deine Freunde mit. ;)


Kommentare:

  1. Das Leben ist genug kompliziert und allein das leben zu leben ist schwer

    AntwortenLöschen
  2. Man sollte einfach das leben genießen...

    AntwortenLöschen